Jaeger-leCoultre und die Filmkunst

Aktuell

Jaeger-LeCoultre und das Internationale Filmfestival von Shanghai restaurieren gemeinsam chinesische Filmklassiker
14/05/2014

Mit vollstem Engagement für die Rettung des reichen Erbes der chinesischen Filmkunst ist die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre das erste private Unternehmen, das sich an einem solchen Filmrestaurierungsprojekt in China beteiligt. Der Schweizer Uhrmacher Jaeger-LeCoultre und das Internationale Filmfestival von Shanghai schlossen ihre Partnerschaft offiziell im Jahr 2011. In den vergangenen drei Jahren unterstützte Jaeger-LeCoultre die Restaurierung sechs chinesischer Filmklassiker.

Große Aufmerksamkeit erfuhr der erst kürzlich im italienischen Filmrestaurierungslabor Cineteca di Bologna unter der Schirmherrschaft von Jaeger-LeCoultre restaurierte Film „Wu Tai Jie Mei“ (Two Stage Sisters) aufgrund seiner Bedeutung in der chinesischen Filmgeschichte und seines besonderen Stellenwerts als erster chinesischer Filmklassiker, der mit Hilfe der 4K-Technologie restauriert wurde.

Mehr über die Filmrestaurierung erfahren Sie hier.

Two Stage Sisters Film Restoration Shanghai 3 Diane Kruger News 2_3

Jaeger-LeCoultre und die Welt des Films

Carmen
Carmen Chaplin, britische Schauspielerin und Regisseurin

Carmen Chaplin gehört zu einer Familie, die seit Generationen durch Künstler geprägt ist. Sie ist die Enkeltochter von Charlie Chaplin, eines der größten Genies des 20. Jahrhunderts, sowie des Malers Patrick Betaudier und Urenkelin des Bühnenautors Eugene O'Neill.
Die Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin wurde in London geboren, wuchs in Spanien und Frankreich auf und widmet sich heute ihrer Karriere in New York, Paris und London. Entdeckt wurde ihr schauspielerisches Talent 1999 von André Téchiné („Meine liebste Jahreszeit“). Ihre Karriere führte sie immer wieder über den Atlantik, insbesondere mit Philippe Rousselot an der Seite von Ewan Mc Gregor in „Der Schlangenkuss“; mit Sydney Pollack in „Sabrina“; mit Jay Anania an der Seite von Olympia Dukakis und Martin Donovan in „Day on Fire“ und mit Kevin Bray an der Seite von Eva Mendes „All about the Benjamins“. Erst kürzlich beendete sie in Paris die Dreharbeiten ihres ersten Kurzfilms „Tryst in Paname“ mit ihrer Schwester Dolores Chaplin und Bambou Gainsbourg in den Hauptrollen. Derzeit befindet sich Carmen in den Vorbereitungsarbeiten ihres ersten Spielfilms „Bombay Nights“, dessen Drehbuch ebenfalls sie selbst schrieb, und der im nächsten Jahr in Indien gedreht wird. Außerdem arbeitet sie an der Seite von Rosalie Miller und Sandra Rudich an einer Dokumentarfilmreihe unter dem Titel „Screen Goddess“ (Filmdiva), in welcher die Portraits zweier großer weiblicher Filmlegenden, einer Ikone und ihrer Nachfolgerin, enthüllt werden. 

Jaeger-LeCoultre teilt mit der Filmkunst gewisse Werte und ein gemeinsames Ziel: dafür zu sorgen, dass jede Sekunde zu einem Moment der Ewigkeit wird.
16/04/2014

„Ich liebe historische Uhren und die Vorstellung, dass sie eine Vergangenheit haben und uns eine Geschichte erzählen. (…) Allein der Gedanke, dass sich hinter diesen winzigen Zifferblättern ein Mechanismus verbirgt, der so präzise ist wie der Herzschlag, fasziniert mich.“

Carmen Chaplin, Nachfahrin einer großen Persönlichkeit der Filmwelt, und Jaeger-LeCoultre teilen eine gemeinsame Geschichte, in deren Mittelpunkt jene Memovox steht, die einst Charlie Chaplin gehörte. So haben sich beide dazu entschlossen, diese Geschichte in ein künstlerisches Projekt zu verwandeln, den Kurzfilm „A Time For Everything“, der anlässlich des 180-jährigen Jubiläums der Manufaktur vorgestellt wurde.

A time for everything by Carmen Chaplin

Der Schauspieler, Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Komponist Charlie Chaplin hatte nur einen wahren Gegner: „Mein einziger Feind ist die Zeit“, pflegte er zu sagen. Wollte das Land der Uhrmacherei ihm bei diesem Kampf zur Seite stehen, als es ihm im Jahre 1953 eine Uhr zum Geschenk machte? Nicht irgendeine Uhr: eine Jaeger-LeCoultre Memovox … Wie ein Symbol der Ewigkeit wurde diese einzigartige Uhr innerhalb der Familie von einer Generation an die nächste weitergegeben ... Zweifellos entschloss sich Carmen aus diesem Grund, an der Seite ihrer Mutter und ihrer Tochter Uma in dem Kurzfilm aufzutreten. Drei Generationen, drei Frauen, eine Familie – sie stehen für die Weitergabe, das Vorbeifließen der Zeit und das Vermächtnis.

Die Instandsetzung der Memovox

Jaeger-LeCoultre als Förderer der Kultur

ScuolaGrande
 
Die Scuola Grande di San Rocco
17/04/2014

Seit zehn Jahren pflegt die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre ihre treue Partnerschaft mit den Internationalen Filmfestspielen von Venedig und stärkt nun ihre Verbindung zu dieser Stadt im Rahmen einer neuen Begegnung mit einem einzigartigen, der Kunst gewidmeten Ort: die „Scuola Grande di San Rocco“.

Diesen außergewöhnlichen Ort Venedigs, dessen Einzigartigkeit von den Werken des bahnbrechenden Künstlers Tintoretto (1518-1594) herrührt, entdeckte Jaeger-LeCoultre nun für sich. Da Jaeger-LeCoultre sehr empfänglich für diesen historischen Reichtum und die Schönheit dieses Ortes ist, war es für die Marke praktisch eine Selbstverständlichkeit, die Bruderschaft der Scuola Grande de San Rocco zu unterstützen.

Jaeger-LeCoultre ruft ein dreijähriges Restaurationsprogramm ins Leben und fördert es durch mehrere Spenden. Die Beleuchtung und die Marmorflächen im Erdgeschoss und der großen Sala Superiore werden restauriert, um diesen einzigartigen Ort bestmöglich in Szene zu setzen.

Chefs d œuvre du cinema chinois restaures par Jaeger-LeCoultre
 
Den Film ansehen
Meisterwerke der chinesischen Filmkunst - restauriert von Jaeger-LeCoultre
17/04/2014

Als Partner des Internationalen Filmfestivals von Shanghai leistet die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre durch die Organisation einer Gala und eines Wohltätigkeitsverkaufs einen Beitrag zur Finanzierung der Filmproduktion in China sowie zur Restauration mehrerer großer Klassiker der chinesischen Filmkunst. Die Ergebnisse dieser Aktion werden jedes Jahr in einer Vorführung unter dem Titel „Chinese Film Masterpieces Restored by Jaeger-LeCoultre“ (Meisterwerke der chinesischen Filmkunst - restauriert von Jaeger-LeCoultre) präsentiert. 

 
 
EttoreScola_Glorytothefilmmaker
Ettore Scola, italienischer Regisseur

Ettore Scola gehört zu den Drehbuchautoren und Regisseuren, die einen wichtigen Beitrag zur künstlerischen Entwicklung des italienischen Films geleistet haben. In seiner Jugend wirkte er gemeinsam mit Federico Fellini an der in Rom ansässigen Satirezeitschrift „Marc’Aurelio“ mit und debütierte in den frühen 1950er Jahren zunächst als Drehbuchautor, bevor er sich in der Mitte der 1960er Jahre hinter die Kamera wagte. In seiner Rolle als Drehbuchautor kann man ihn als Gründervater der italienischen Komödie betrachten, da er an der Entstehung einiger der außerordentlichsten Filme dieses Genres mitwirkte. Später als Regisseur widmete er sein Interesse zunehmend anderen Thematiken und komplexeren erzählerischen Lösungen. Nach „Brutti, sporchi e cattivi“ („Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“, 1976), für welchen er in Cannes als bester Regisseur geehrt wurde, drehte er „Una giornata particolare“ („Ein besonderer Tag“, 1977, als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert). Später erschienen „La Terrazza“ („Die Terrasse“, 1980), „Ballando ballando“ („Der Tanzpalast“, 1983, als bester ausländischer Film für einen Oscar nominiert und mit zwei César-Awards geehrt), „La famiglia“ („Die Familie“, 1986, Oscar-Kandidat als bester ausländischer Film), das intime Filmprojekt „Che ora è?“ („Wie spät ist es?“, 1989), „La cena“ („Das Abendessen“, 1998), „Concorrenza sleale“ („Unlauterer Wettbewerb“, 2001) und später der halbdokumentarische Film „Gente di Roma“ („Menschen in Rom“, 2003). 2011 wurde Ettore Scola zum Anlass seines 80. Geburtstags der David di Donatello für sein Lebenswerk überreicht.

„Glory to the Filmmaker“
17/04/2014

Im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Venedig würdigt die Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre, die ein Partner der Veranstaltung ist, den kreativen Erfindergeist der Filmemacher durch die Vergabe des Glory to the Filmmaker Awards an eine Persönlichkeit, die „einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der zeitgenössischen Filmkunst geleistet hat“.   

Mit diesem Preis wurden bereits zahlreiche Persönlichkeiten wie Takeshi Kitano (2007), Abbas Kiarostami (2008), Agnès Varda (2008), Sylvester Stallone (2009), Mani Ratnam (2010), Al Pacino (2011), Spike Lee (2012) und als erster italienischer Regisseur Ettore Scola (2013) ausgezeichnet.

 
AndreaArnold_Filmmakerinresidence
Andrea Arnold, britische Regisseurin

Andrea Arnold ist eine englische Regisseurin und Drehbuchautorin, die mit ihren beiden Kurzfilmen, MILK 1998 und DOG 2001 debütierte. 2005 wurde Arnold mit dem Academy Award für ihren Real-Kurzfilm „WASP“ („Wespen“) ausgezeichnet, und ihr erster Spielfilm „RED ROAD“ gewann 2006 den Jurypreis in Cannes. Ihr 2009 erschienener Film „FISH TANK“ mit Kate Jarvis und Michael Fassbender in den Hauptrollen wurden ebenfalls mit dem Jurypreis ausgezeichnet, und 2011 führte sie Regie in einer Verfilmung von Emily Brontes „WUTHERING HEIGHTS“ („Sturmhöhe“). Aufgeführt wurde der Film auf den 68. Filmfestspielen von Venedig, wo er mit dem Golden Osella für die beste Kameraarbeit ausgezeichnet wurde.

Filmmaker in Residence
17/04/2014

Das Lincoln Center und Jaeger-LeCoultre haben das Projekt „Filmmaker in Residence“ ins Leben gerufen. Jedes Jahr wird von einem Komitee ein Künstler erkoren, dem die Gelegenheit geboten wird, sich in der Stadt New York der Konzeption oder Verbesserung eines Filmprojekts zu widmen und an Programmen und Möglichkeiten zum Austausch mit Fachleuten aus der Filmwelt und der Öffentlichkeit teilzunehmen.

Shanghai, Venedig, New York,
San Sebastián, Abu Dhabi, Toronto...

Die Filmfestivals

Venedig, Shanghai, Abu Dhabi, New York ... Seit zehn Jahren engagiert sich die Manufaktur Jaeger-LeCoultre für die internationale Filmkunst und leistet durch zahlreiche prestigeträchtige Auszeichnungen einen Beitrag dazu, dass die Namen der großen Talente des Films unvergessen bleiben. Ein Überblick über die Festivals, bei denen Jaeger-LeCoultre die Filmkunst unterstützt.
Internationale Filmfestspiele von Venedig
Venise2
Ettore Scola wird bei den Filmfestspielen von Venedig 2013 mit dem „Glory to the Filmmaker Award“ ausgezeichnet
Venise3
Internationale Filmfestspiele von Venedig

Die Kunst, die Zeit stillstehen zu lassen, einen Moment zu einem vollkommenen Moment zu machen, einem Werk Leben einzuhauchen, das einzigartig ist, weil es durch die menschliche Hand entstanden ist. Die Kunst, die einzigartige Sicht eines Künstlers auf die Zeit zu offenbaren. Filmemacher, Uhrmacher, Schauspieler, Edelsteinfasser … jeder Künstler erschafft Emotionen. Seit nunmehr neun Jahren in Folge zollt Jaeger-LeCoultre jedes Jahr dem Talent dieser Schöpfer der Verblüffung Tribut.

Anlässlich der 70. Internationalen Filmfestspiele von Venedig, die zwischen dem 28. August und dem 7. September 2013 stattfinden, wird Jaeger-LeCoultre seine Traumbesetzung herausragender Uhrenkreationen vorstellen und seine Jubiläumskollektion präsentieren. Als langjähriger Sponsor der Filmfestspiele von Venedig wird Jaeger-LeCoultre aktiv an allen Höhepunkten der Veranstaltung beteiligt sein, die Stars mit seinen schönsten Kreationen schmücken und den Gewinnern eine personalisierte Uhr Reverso überreichen. Drei einzigartige Modelle, mit denen der beste Film (der Goldene Löwe), die beste Darstellerin und der beste Darsteller des Jahres (die Coppa Volpi) geehrt werden. Die Uhren sind mit einer lackierten Gravur versehen, die einen nach bester Tradition kunsthandwerklich gefertigten Löwen, das Symbol Venedigs, zeigt, und tragen den Schriftzug „70. Mostra“. Seit fast einem Jahrzehnt würdigt die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig die kreative Originalität von Filmemachern mit dem Glory to the Filmmaker Award, den eine Persönlichkeit erhält, die „das moderne Kino mit großer Innovation“ bereichert hat. Frühere Preisträger waren etwa Takeshi Kitano (2007), Agnès Varda und Abbas Kirostami (2008), Sylvester Stallone (2009), der indische Filmregisseur Mani Ratnam (2010), Al Pacino (2011) und Spike Lee (2012).  

Zum dritten Mal in Folge unterstützt Jaeger-LeCoultre auch in diesem Jahr die Hilfsorganisation Emergency.

Shanghai
Internationales Filmfestival von Shanghai

2011 - Jaeger-LeCoultre gibt die Partnerschaft mit dem Internationalen Filmfestival von Shanghai über einen Zeitraum von drei Jahren bekannt. Als hauptsächliches Ziel wird dabei die Restaurierung zahlreicher chinesischer Filmklassiker genannt. Jaeger-LeCoultre ist damit das erste private Uhrenunternehmen, das sein Engagement für die chinesische Filmindustrie zeigt.  Damit bekräftigt die Marke ihr Bemühen, diese reiche Filmgeschichte Chinas zu unterstützen. 

SanSebastian
Internationales Filmfestival von San Sebastián

2012 - Bei der 60. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals von San Sebastián in Spanien, bei dem eine Auswahl der besten internationalen Produktionen aus aller Welt um die Goldene Muschel und die anderen offiziellen Auszeichnungen konkurriert, die im Rahmen des Festivals verliehen werden, ist Jaeger-LeCoultre erstmals offizieller Partner und stärkt damit seine enge Verbindung zur Kunst und zur Welt des Films.

Abu Dhabi Festival du Film
Filmfestival von Abu Dhabi

2012 - Die Kunst, die Zeit stillstehen zu lassen, einen Moment zu einem vollkommenen Moment zu machen, einem Werk Leben einzuhauchen, das einzigartig ist, weil es durch die menschliche Hand entstanden ist. Die Kunst, die einzigartige Sicht eines Künstlers auf die Zeit zu offenbaren. Filmemacher, Uhrmacher, Schauspieler, Edelsteinfasser … jeder Künstler erschafft Emotionen. Zum dritten Jahr in Folge zollt die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre arabischen Talenten durch seine Unterstützung des Abu Dhabi Filmfestivals Tribut.

NewYork
Filmfestival von New York

2013 - Jaeger-LeCoultre verkündete eine neue mehrjährige Partnerschaft mit der Film Society of Lincoln Center, der berühmten gemeinnützigen Filmorganisation in New York. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit haben das Lincoln Center und Jaeger-LeCoultre das Projekt Filmmaker in Residence ins Leben gerufen, eine jährliche Initiative zur Stärkung der Rollen beider Partner in der Filmbranche und zur Förderung der Kunst im Allgemeinen. Diese neue Partnerschaft umfasst ebenfalls die beiden renommiertesten jährlichen Veranstaltungen der Film Society of Lincoln Center - die Jahresgala des Chaplin Awards und das Filmfestival von New York, ein 17-tägiges Festival, auf dem die gelungensten und bedeutendsten Filme des Jahres der ganzen Welt präsentiert werden.

Festival International du Film de Toronto
Filmfestivals L.A. & Toronto

eit nun fast einem Jahrzehnt pflegt Jaeger-LeCoultre seine langjährige Verbundenheit zur Filmindustrie und ein starkes Engagement zur Unterstützung der hochrangigsten künstlerischen Filmfestivals auf der ganzen Welt durch die Ehrung von Filmemachern und die Förderung der Wertschätzung und des Erhalts des filmischen Erbes.


Heute leistet Jaeger-LeCoultre einen weiteren Beitrag zur Förderung der Kinowelt durch seine Partnerschaft mit zwei bedeutenden Filmfestivals in Nordamerika: dem Filmfestival von Los Angeles und dem Internationalen Filmfestival von Toronto. Zusätzlich zu der mehrjährigen Partnerschaft mit dem Film Society of Lincoln Center, welche im letzten Jahr ins Leben gerufen wurde und den jährlichen Chaplin Award, das Filmfestival von New York und das Projekt „Filmmaker in Residence“ in New York umfasst, werden die beiden neuen Partnerschaften das Engagement von Jaeger-LeCoultre zugunsten der Filmkunst, Schauspieler und Filmemacher weiter festigen.

Filmfestival von Los Angeles

Vom 11. bis 19. Juni 2014 erweist die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre anlässlich des 20. Filmfestivals von Los Angeles der Filmkunst die Ehre und verleiht den begehrten „Glory to the Filmmaker“-Award im Rahmen des am 14. Juni gefeierten Events „Women Call the Shots: A Celebration of Women Directors and Showrunners“, eine Hommage an die weiblichen Regisseure und Showrunner, deren Beiträge frischen Wind in die Leinwand-Storys und Hollywood-Statistiken bringen. Zu den Beteiligten gehören die Drehbuchautorinnen/Regisseurinnen Nicole Holofcener (Enough Said, Lovely Amazing), Debra Granik (Stray Dog, Winter’s Bone), Gina Prince-Bythewood (Blackbird, Love & Basketball) und Showrunner Marta Kauffman (Mitbegründerin/ausführende Produzentin von Friends, Grace und Frankie). Sie werden ergründen, welchen Herausforderungen kreative Frauen heute in der Branche gegenüberstehen, und wie Frauen in Führungspositionen das Medium beeinflussen.

In diesem Jahr wird Filmemacherin Lisa Cholodenko (The Kids Are All Right, Laurel Canyon, High Art), die zudem als Gastregisseurin des Filmfestivals von Los Angeles 2014 auserkoren wurde, mit dem ersten „Glory to the Filmmaker“-Award ausgezeichnet.

In diesem Jahr feiert das Filmfestival von Los Angeles sein 20. Jubiläum im L.A. LIVE in der Innenstadt von Los Angeles mit einer vielseitigen Palette von fast 200 Spielfilmen, Kurzfilmen und Musikvideos aus 40 Ländern.  Auf dem Programm des Festivals stehen das Filmmaker Retreat, Music in Film im GRAMMY Museum®, Celebrating Women Filmmakers, Master Classes, Spirit of Independence Award, LA Muse und vieles mehr.

Eine besondere Kategorie - LA Muse - feiert in diesem Jahr ihren Auftakt und setzt ihren Fokus auf Los Angeles als Inspirationsquelle für Filmemacher und Künstler weltweit. Die Kategorie LA Muse umfasst Produktionen von talentierten aufstrebenden Filmemachern, die in Los Angeles ansässig sind, drehen oder sich von dieser Stadt ganz einfach inspirieren lassen.

Auf dem Festival werden auch Kurzfilme von Hochschulstudenten präsentiert und dem Genre der Musikvideos wird eine ganz eigene Kategorie gewidmet. Im Rahmen des Festivals werden begehrte Geldpreise für den besten narrativen und dokumentarischen Spielfilm; den besten LA Muse-Spielfilm; den besten narrativen und dokumentarischen Kurzfilm; sowie ein Jury-Preis für die beste Performance im narrativen Wettbewerb verliehen. Zudem gibt es Publikumspreise für den besten dokumentarischen, narrativen und internationalen Spielfilm/Kurzfilm und das beste Musikvideo.

Internationales Filmfestival von Toronto®

Der Schweizer Uhrmacher Jaeger-LeCoultre fördert auch das 39. Internationale Filmfestival von Toronto vom 4. bis 14. September 2014 als offizieller Zeitmesser-Sponsor des Festivals, um das Beste der internationalen und kanadischen Filmkunst zu würdigen sowie kreative und kulturelle Entdeckungen durch das bewegte Bild festzuhalten.

Ein besonderes Highlight des von dem Uhrmacher Jaeger-LeCoultre unterstützten Festivals sind die TIFF Rising Stars, eine Initiative, in welcher vier auserwählte Schauspieler an eine Reihe im Rahmen des Festivals abgehaltener öffentlicher Veranstaltungen und privater Branchenmeetings herangeführt werden. Die Talente durchlaufen ein intensives professionelles „Bootcamp“, in dem sie in Begleitung von Branchenexperten, zu denen bislang internationale Casting-Agenten, Filmemacher, Produzenten und Development Executives gehörten, ein intensives professionelles Coaching erhalten. Die TIFF Rising Stars der letzten Jahre waren unter anderem Sarah Gadon, Katie Boland, Tatiana Maslany, Evelyne Brochu und Megan Park.

Das Internationale Filmfestival von Toronto ist das weltweit bedeutendste Publikums-Filmfestival, auf dem jedes Jahr im September mehr als 300 Filme aus über 60 Ländern präsentiert werden. Sein Debüt feierte es 1976 als Filmkollektion anderer Festivals, sozusagen als „Festival der Festivals“. Heute gehört das Internationale Filmfestival von Toronto zu den weltweit erfolgreichsten Events der Filmbranche und gilt überall als ideale Startplattform für Premierefilme. Mit einem Publikum, das gespannt darauf wartet, die besten Produktionen der zeitgenössischen Filmkunst zu sehen, und mit großem internationalen Interesse seitens der Medien, Verleihbetrieben, Produzenten und Filmeinkäufern, umgeben von einer wahren Galaxie aus Stars und Sternchen, gilt das Internationale Filmfestival von Toronto als Nordamerikas Premiere-Filmfestival schlechthin.

Seit seinem Auftakt in der internationalen Arena im Jahre 1976 erfuhr das Internationale Filmfestival von Toronto zahllose Änderungen. Seines stetigen Wachstums und Einflusses zum Trotz ist das Festival jedoch seinem Leitmotiv stets treu geblieben, welches darin besteht, kulturelle und kreative Entdeckungen durch das bewegte Bild zu verkörpern und die kanadischen Errungenschaften in einen internationalen Kontext zu rücken. Wie die Jahre gezeigt haben, wurden diese Ziele durchaus erreicht, denn das Festival ist ein Schmelztiegel für eine bemerkenswerte Vielfalt lokaler, nationaler und internationaler Filme und Persönlichkeiten zur großen Freude eines begeisterten Publikums, das in den vergangenen 38 Jahren stetigen Zuwachs fand.


® Toronto International Film Festival, used under license


 

Auf dem roten Teppich

Auch die Schauspieler und Schauspielerinnen sind Persönlichkeiten, durch welche die Geschichte von Jaeger-LeCoultre geprägt wurde, denn die Zeitmesser der Grande Maison glänzen an den Handgelenken der berühmtesten Persönlichkeiten der Filmkunst. So zieren beispielsweise die Uhren der Linie Joaillerie 101 das Handgelenk von Diane Kruger oder die Duomètre Unique Travel Time das von Clive Owen.
Diane Kruger
Den Film ansehen
Grande Reverso Lady Ultra Thin Duetto Duo
Grande Reverso Lady Ultra Thin Duetto Duo
Grande Reverso
Lady Ultra Thin Duetto Duo
Diane Kruger
Mit zwei Zifferblättern, die durch ein einziges Uhrwerk betrieben werden, ermöglicht diese Reverso Duetto ihrer Besitzerin, die unterschiedlichen Facetten ihrer Persönlichkeit vollkommen uneingeschränkt auszudrücken. Ganz nach Lust und Laune und durch einfaches Wenden des Gehäuses lässt sich das raffiniert guillochierte Zifferblatt auf der Vorderseite durch die zweite Zeitzone und eine atemberaubende Perlmutt-Marketerie auf der Rückseite ersetzen.
Clive Owen
Duomètre Unique Travel Time
Duomètre Unique Travel Time
Duomètre Unique Travel Time
Clive Owen
In dieser Uhr vereint sich zum ersten Mal der Komfort einer Weltzeit-Anzeige mit der Flexibilität einer minutengenauen Uhrzeiteinstellung am Zielort.
Sarah Gadon
Rendez-Vous Night & Day
Rendez-Vous Night & Day
Rendez-Vous Night & Day
Sarah Gadon
In der Kollektion Rendez-Vous bündelt sich das gesamte uhrmacherische Können, das Jaeger-LeCoultre im Laufe der vergangenen 180 Jahre entwickelt hat. In ihr entfaltet sich die wahre Kunst der Uhrmacherei, die sich über die Zeit erhebt, um sie besser zähmen zu können. In ihr kommt der Charme der wunderbarsten Kreationen zum Ausdruck, jener Kreationen, die die Technik und die Ästhetik mit einer entwaffnenden Persönlichkeit vereinen.
Zhao Wei
Rendez-Vous Celestial
Rendez-Vous Celestial
Rendez-Vous Celestial
Zhao Wei
Wenn Uhrmacherkunst und Poesie miteinander verschmelzen ... Das guillochierte Zifferblatt aus tiefblauem Lapislazuli zeigt die in der nördlichen Hemisphäre sichtbaren Sternbilder, die Sternzeichen und die Monate an. Ein geheimnisvoller Zeiger in Sternform weist diskret auf die von Ihnen gewählte Uhrzeit für das nächste Rendezvous hin.