Jaeger-LeCoultre bietet Honig aus dem Vallée de Joux

Durch seine geschichtliche Verankerung an einem außergewöhnlichen Ort, der zwischen einem See und Wäldern gelegen ist – dem Vallée de Joux – engagiert sich Jaeger-LeCoultre verstärkt für eine Integration der Manufaktur in ihr natürliches Umfeld. Wie aufmerksamen Besuchern sicherlich schon aufgefallen ist, wurden Anfang des Monats zehn Bienenkörbe vor dem Eingang der Manufaktur aufgestellt.

Jaeger-LeCoultre möchte jedem Besucher ein authentisches und originelles Souvenir mit auf den Weg geben – ein einzigartiges Produkt aus dem Vallée de Joux. Die Menschen, die der Manufaktur einen Besuch abstatten, können nunmehr nicht nur die Welt der Schweizer Haute Horlogerie entdecken, sondern auch den Geschmack des „Honigs aus der Manufaktur Jaeger- LeCoultre“. Die Grande Maison hat sich entschieden, mit einer eigenen Produktion zu beginnen. Um einen möglichst hochwertigen Honig zu erhalten und gleichzeitig die Artenvielfalt zu bewahren, hat sich Jaeger-LeCoultre an einen professionellen Imker der Region gewandt, Franck Crozet. Dieser wurde mit dem Aufstellen und der Pflege der Bienenkörbe vor der Manufaktur beauftragt.

Ziel dieser Aktion ist es, die Besucher aus aller Welt und die etwa 1200 Mitarbeiter auf das Engagement von Jaeger-LeCoultre im Umweltschutz aufmerksam zu machen. Die Bienen spielen eine bedeutende Rolle in der Natur: Wenn sie von Blüten zu Blüte fliegen, nehmen sie automatisch Pollen mit und tragen so zur Vermehrung unzähliger Pflanzengattungen bei. Mittlerweile zählen die Bienen zu den bedrohten Arten, und die Manufaktur möchte mit dieser Aktion einen kleinen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lage leisten.

Making Time more Beautiful
Seit fast 180 Jahren überwacht die Marke die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die Umwelt und engagiert sich gemeinsam mit ihren Mitarbeitern und prominenten Persönlichkeiten bei zahlreichen Projekten auf lokaler und internationaler Ebene. Das Projekt Making Time more Beautiful bleibt dem moralischen Vermächtnis des Gründers der Manufaktur Jaeger-LeCoultre, Antoine LeCoultre, treu. Er war sich bewusst, dass ein angemessener Rahmen und eine optimale Infrastruktur unerlässlich sind, um ein gesundes Wachstum der Manufaktur Jaeger- LeCoultre zu gewährleisten.

Mit dem Ausbau der Manufaktur im Jahr 2009 erhielt dieses Projekt eine neue Dimension. Es wurden weitere grundlegende Maßnahmen ergriffen oder optimiert, darunter das Recyceln und die Verwendung von zertifiziertem Papier oder die Einrichtung eines Personenbeförderungssystems durch Busse für die Mitarbeiter – ein Projekt, das 2008 den Preis für Mobilität des Kantons Waadt erhielt.