Gegen 1890. Sprungdeckeluhr mit Minutenrepetition

1890

  • Savonnette à répétition minutes: montre de poche de la haute horlogerie Jaeger-LeCoultre

Im Jahre 1870 revolutioniert LeCoultre & Cie dank ihres Fachwissens im Bereich der Präzision die Uhrmacherkunst und fertigt zum ersten Mal Kaliber mit Komplikationen in kleinen Serien. Neue Herstellungsmethoden ermöglichen riesige Fortschritte, was die Zuverlässigkeit der Uhren mit Komplikationen anbelangt. Die Manufaktur wird schnell zum Vorbild für die Fertigung von Minutenrepetitionen. In nur wenigen Jahrzehnten entwickelt sie mehr als 200 verschiedene Kaliber mit dieser klassischen Komplikation – eine der fortschrittlichsten auf diesem Gebiet. Die von Artcurial zum Verkauf gebotene Sprungdeckeluhr wurde um 1890 kreiert und beherbergt in ihrem Gehäuse aus fein guillochiertem Rotgold das Kaliber LeCoultre 19RVS, 33 Lagersteine. Das aus Neusilber gefertigte Uhrwerk mit Minutenrepetition verfügt über eine Hemmung nach alter Tradition: zweimetallisch geschnittene Unruh, hochpräzise Endkurve, zweiteilige Rolle, sichtbare Hebungen, geradliniger Anker. Unter dem gravierten, von einem sehr dünnen gewölbten Glas geschützten Deckel enthüllt das Uhrwerk seine klassische Dekoration: Genfer Streifen, anglierte Brücken und Schrauben, spiegelpolierte Glocken. Der sichtbare Aufzug hebt sich durch seine so genannten „Wolfszahnräder“ hervor. Das Zifferblatt aus Grand-Feu-Email weist gemalte römische und arabische Ziffern auf. Die vergoldeten Zeiger sind im Stil von Ludwig XVI.