UNESCO Partnerschaft

01/11/2011

  • Glacier Bay 412
Der Glacier Bay -Nationalpark befindet sich im Südosten von Alaska. Das seit 1992 auf der Welterbeliste der UNESCO eingetragene Schutzgebiet bildet seit 1979 eine Erweiterung eines bereits bestehenden Naturschutzgebietes (Wrangell - St. Elias / Kluane).

Der Glacier-Bay-Nationalpark liegt 500 m über dem Meeresspiegel. Der Alsek, der in Kanada mit dem Tatshenshini zusammenfließt, gehört zu den wenigen Flussnetzen, der vom subarktischen Landesinneren zu den Coast Mountains fließt.

Die Glacier Bay, eine 105 km lange Bucht, ist gekennzeichnet von den Bewegungen der Gletscher. Diese haben sich im letzten geologischen Zeitalter viermal vor- und zurückbewegt. Vor 200 Jahren wurde die Bucht vollständig vom Grand-Pacific-Gletscher ausgefüllt. Nachdem sich dieser in zwei Jahrhunderten um etwa 95 km zurückgezogen hat, entstanden etwa 20 Gletscher, von denen 16 bis ans Meer reichen.

Im Schutzgebiet herrscht ein maritimes Klima mit feuchten und frischen Sommern sowie feuchten und gemäßigten Wintern. Gezählt wurden 28 Landsäugetierarten, 210 Vogelarten und über 237 Fischarten. Zu den vom Aussterben bedrohten Tieren der Region gehören der Buckelwal und der Wanderfalke.

Entdecken Sie ab dem 4. November auf der Website der The New York Times die Fotoreportagen und Videos über den Glacier-Bay-Nationalpark.

Picture Credit: Ocean / Corbis