1938. Duoplan Namens „Ziegel“, Modell 18008

1938

  • Duoplan, la montre bracelet de la Manufacture Jaeger-LeCoultre

Während der Zeit zwischen den zwei Kriegen setzte sich die Armbanduhr durch. Sie hatte einen großen Vorteil gegenüber der Taschenuhr: Sie ermöglichte ein schnelleres Ablesen der Uhrzeit. Aber sie stellte ein kniffliges Problem dar: die Miniaturisierung. Denn desto kleiner ein Mechanismus ist, desto schwieriger ist es, seine Präzision, Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit zu garantieren. Die Uhr Duoplan bot eine originelle Lösung: Durch das Übereinanderlegen der Bestandteile des Kalibers auf zwei Ebenen, konnte sie eine große Unruh beibehalten. Mit anderen Worten ausgedrückt, vereinte sie Eleganz und hohe Uhrmacherkunst in sich. Eine der von Artcurial angebotenen Duoplan Uhren symbolisiert gekonnt die Vereinigung von Eleganz und Technik im Dienste der Frauen. Das Gehäuse steht ganz im Einklang mit dem „Kettenarmband“ aus 18 Karat Rotgold. Das Glas zum Schutz des verkupferten Zifferblattes im Art-déco-Stil weist die Form eines römischen Ziegels auf, was dieser Uhr ihren Namen „Ziegel“ einbrachte. Für eine äußerst reine Ästhetik befindet sich die Krone unter der Uhr versteckt. Das Modell ist eines der ersten, welches mit Jaeger-LeCoultre signiert wurde, da es ein Jahr nach der Fusion der beiden Namen LeCoultre und Jaeger entstand. Sein Kaliber Jaeger-LeCoultre 403 wurde zwischen 1927 und 1966 in einer Serie von 11 107 Stück, also weniger als 300 Exemplaren pro Jahr, hergestellt.