Jaeger-LeCoultre präsentiert die Global Champions Tour in Monaco

13/07/2011

  • News 722
Monte Carlo, Monaco, 23. – 25. Juni 2011

Spitzenleistung, Präzision und Wendigkeit sind drei der wichtigsten Voraussetzungen, um eine Chance auf den Sieg beim Großen Preis von Monte Carlo zu haben, einem Turnier der herausragendsten Springreitserie der Welt: Die Global Champions Tour. Sieger war zum wiederholten Male in dieser Saison Rolf-Göran Bengtsson, dem als Einziger von insgesamt 48 angetretenen Reitern gleich zweimal ein fehlerfreier Ritt gelang. Er gewann einen mit 92.000 Euro dotierten Scheck und seine zweite Jaeger-LeCoultre Uhr. Der Große Preis von Monte Carlo der Global Champions Tour fand in Port Hercule vor der zauberhaften Kulisse des Fürstenpalastes statt. Die Anwesenheit zahlreicher hochrangiger Persönlichkeiten bei der Global Champions Tour in Monaco zieht viele prestigeträchtige Sponsoren an. Dank höchster Präzision auf einem technisch sehr anspruchsvollen Parcours gelang Rolf-Göran Bengtsson gleich zweimal ein fehlerfreier Ritt auf seinem Hengst, mit dem er bereits den Großen Preis von Deutschland der Global Champions Tour gewonnen hatte. Bengtsson zählt zu den ganz Großen in diesem Sport: Der Weltklassereiter, der nicht nur eine Olympische Silbermedaille in der Mannschaftswertung, sondern auch eine Silbermedaille im Einzel bei den Olympischen Spielen von Peking gewann, kann die Liste seiner Erfolge jetzt um zwei Siege bei der GCT erweitern. Auf dem von Frank Rothenberger entworfenen Parcours beim Großen Preis von Monte Carlo lieferten sich die weltbesten Reiter auf ihren Pferden einen harten Wettkampf. Frank Rothenberger hat vier von bisher fünf Parcours der diesjährigen Global Champions Tour entworfen, die jeweils den individuellen Gegebenheiten der verschiedenen Arenen angepasst werden mussten. Der geringe zur Verfügung stehende Platz in Monaco bot den Reitern nur wenig Spielraum an den Hindernissen und der von Rothenberger vorgesehene Parcours war groß und technisch anspruchsvoll. 18 Reiter schafften es in die zweite Runde. Zwölf von ihnen gelang ein fehlerfreier Ritt, einer bekam einen Fehlerpunkt wegen Zeitüberschreitung und fünf erhielten jeweils vier Strafpunkte. Die Führung der GCT hat sich einmal mehr verändert: An der Spitze steht jetzt anstelle von Ludger Beerbaum die Australierin Edwina Alexander. Sie schloss die beiden Runden mit vier Fehlern ab und belegte den siebten Platz beim Großen Preis. Mit insgesamt 155,00 Punkten liegt sie knapp vor Ludger Beerbaum mit 151,50 Punkten. Global Champions Tour Rankings – die besten 18 Reiter nach der 5. Station (Monaco) 1. Edwina Alexander (AUS) 155,00 2. Ludger Beerbaum (GER) 151,50 – 3. Alvaro De Miranda Neto (BRA) 123,00 – 4. Denis Lynch (IRE) 120,00 5. Luciana Diniz (POR) 112,00 – = 5. Rolf-Göran Bengtsson 112,00 – 7. Billy Twomey (IRE) 102,00 – 8. Kevin Staut (FRA) 95,00 - 9. Pius Schwizer (SUI) 92.00 – 10. Phillip Weishaupt (GER) 90,00 – 11. Marcus Ehning (GER) 12. Gerco Schroeder (NED) 83,00 – 13. Judy Ann Melchior (BEL) 77,00 – 14. Meredith Michaels-Beerbaum (GER) 73,00 15. Christian Ahlmann (GER) 72,00 16. Rodrigo Pessoa (BRA) 66,00 17. Sergio Alvarez Moya (ESP) 63,00 – 18. Marco Kutscher (GER) 58,00 – = 18. Lars Nieberg (GER) 58,00. Gewinner Rolf-Göran Bengtsson Über seinen Sieg Rolf Göran Bengtsson, der bei den Olympischen Spielen bereits zweimal eine Silbermedaille gewann, überwand alle Hindernisse mit großer Leichtigkeit und überzeugte mit zwei fehlerfreien Runden. „Mein Hengst Casall La Silla legt immer eine Spitzenleistung hin, sei es auf dem Rasen in Hamburg oder auf dem kleinen Parcours hier in Monaco. Er ist einfach fantastisch! Als Sohn von Caretino ist er der große Stolz der Züchter. Ich freue mich sehr über diesen Abend, da ich es nicht zu hoffen gewagt hatte, zweimal bei der GCT zu gewinnen und zum zweiten Mal stolzer Besitzer einer Uhr von Jaeger-LeCoultre zu werden“, sagte Rolf mit einem strahlenden Lachen.