Jonathan Meese gestaltet Rückseite einer Reverso

06/06/2012

Juni 2012 – Die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre konnte den deutschen Ausnahmekünstler Jonathan Meese gewinnen, die Rückseite einer Grande Reverso Ultra Thin Tribute to 1931 zu gestalten.

Die Entstehungsgeschichte der Reverso geht auf das Jahr 1931 und einer Anfrage von in Indien stationierten britischen Offizieren zurück, die eine elegante Uhr suchten, die den harten Anforderungen eines Polospiels gewachsen war. Die daraus hervorgegangene Reverso war von Beginn an weit mehr, als nur eine Sportuhr. Die Rückseite des Edelstahl- oder Goldgehäuses, die durch Drehen der Uhr zum Vorschein gebracht werden kann, schrieb ein neues Kapitel in der Geschichte der Uhrmacherei und machte die Reverso zu einem wahren Kultobjekt, das jeder Reverso-Besitzer durch eine individuelle Gestaltung zu einem einzigartigen Stück machen kann.

Gerade deshalb ist Jaeger-LeCoultre mehr als glücklich, mit Jonathan Meese zusammen arbeiten zu können. Sein Werk umfasst neben der Malerei auch Skulpturen, Installationen, Performances, Collagen, Videokunst und Theaterarbeiten. Viele berühmte Sammlungen und Museen haben Werke von ihm angekauft, beispielsweise das Centre Pompidou in Paris, die Saatchi Galerie in London und das Städel Museum in Frankfurt. Seine Werke thematisieren vor allem Ur-Mythen, Persönlichkeiten der Weltgeschichte sowie Heldensagen. Sie werden zu Preisen von bis zu 60.000 Euro verkauft.

Sowohl die Reverso als auch Jonathan Meese sind Ikonen – das Resultat ihrer Zusammenarbeit ist ein außergewöhnliches Kunstwerk. Es gibt nur zwei Exemplare dieser Uhr weltweit. Kunst- sowie Uhren-Liebhaber haben nun die exklusive Möglichkeit ein Exemplar der von Jonathan Meese gestalteten Reverso zu ersteigern. Der Erlös geht in vollem Umfang an die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die 1993 gegründet wurde und sich für eine schnelle und effiziente Versorgung von Schlaganfall-Patienten einsetzt. Zusammen mit ihren Partnern entwickelt sie innovative und umfassende Versorgungskonzepte und setzt diese in der Praxis um. Fast 270.000 Menschen erleiden jährlich einen Schlaganfall in Deutschland. Selbstverständlich betrifft dies vorwiegend ältere Menschen. Aber nicht nur: rund 300 Kinder jährlich sind davon ebenfalls betroffen. Etwa 64 % dieser Patienten bleiben pflegebedüftig. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat bis jetzt über 480 Selbsthilfegruppen initiiert und unterstützt diese kontinuierlich. Über 200 Spezialstationen in Kliniken für Schlaganfall-Patienten, so genannte „Stroke Units“, wurden von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifiziert.

Auf der Internetseite der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe www.schlaganfall-hilfe.de oder unter www.svr-pr.de gibt es weitere Informationen und einen Link, über den man bis zum 17.06.2012 um 24.00 Uhr ein Angebot platzieren kann. Das Mindestgebot liegt bei EUR 6.250,-. Sobald das Angebot eingegangen ist, erhält der Bieter eine Bestätigungsmail, verbunden mit einer Information über das aktuell höchste Gebot.