La Montre Extraordinaire La Rose

13/04/2012

  • La Rose

Die Haute-Joaillerie-Uhr Extraordinaire La Rose, die bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2007 eingeführt worden war, erblüht in diesem Jahr in einer kristallinen Version, die das Handgelenk im funkelnden Feuer ihrer Diamanten von insgesamt etwa 14 Karat erstrahlen lässt. Ihre feinen Rundungen inspirieren sich am 19. Jahrhundert, und ihre reliefartig gearbeitete Blumenkrone aus Weißgold ist komplett mit Edelsteinen ausgefasst, die die Raffinesse und die fließenden Bewegungen der übereinander liegenden Blütenblätter unterstreichen.

Diese Haute-Joaillerie-Kreation, die der faszinierenden Fingerfertigkeit wahrer Künstler zu verdanken ist, vereint Ästhetik und Präzision unter der Führung einer der aufwändigsten Fassungstechniken der Schmuckkunst: Dem Schneebesatz. In den Werkstätten von Jaeger-LeCoultre gilt das Edelsteinfassen als eine eigenständige Kunst. Anstatt sich mit der Beherrschung herkömmlicher Methoden zu begnügen, haben die Edelsteinfasser der Manufaktur eigene Techniken entwickelt, um den besonderen ästhetischen Ansprüchen gerecht zu werden. Der von Jaeger-LeCoultre entwickelte Schneebesatz fordert das ganze Geschick des Kunsthandwerkers, um jene einzigartige, zauberhafte und wie mit Tau bedeckte Wirkung zu erzielen. Als einziger Bezugspunkt dient ihm die Uhr selbst. Wenn die eng aneinander liegenden Edelsteine nach und nach die Oberfläche bedecken, nimmt das Kunstwerk langsam Gestalt an.

Neben der Komplexität dieser Arbeit und der Zeit, die ihre Umsetzung in Anspruch nimmt, erfordert ebenfalls die Auswahl der Diamanten höchstes Know-how: Die Edelsteine mit einem winzigen Durchmesser müssen zu höchst gewagten Formen verschmelzen, wie bei den Blütenblättern, die keine ebenmäßige Oberfläche besitzen. Insgesamt ist die Uhr „Extraordinaire La Rose“ mit 1420 Diamanten bedeckt. Der Meisterfasser verfügt über eine große Auswahl an individuell geschliffenen und angepassten Edelsteinen, die er eng aneinander legt. Durch dieses Spiel mit den verschiedenen Durchmessern entsteht eine Komposition, die nach und nach das Weißgold des Gehäuses und des Zifferblatts komplett bedeckt und für das Auge unsichtbar macht. Über dem Zifferblatt ziehen nicht nur zwei Zeiger ihre Runden, sondern es verfügt ebenfalls über Akzente aus rosafarbenen Saphiren als Symbol für eine ebenso kostbare wie ewige Zeit. Einer solch herausragenden Fasstechnik gebührt selbstverständlich eine ebenso hochwertige Mechanik: Versteckt unter dem funkelnden Blütenstempel schlägt das Kaliber Jaeger-LeCoultre 846 mit Handaufzug.