Der augenblickliche Chronograph

1892

Eines der ersten Patente, das sich LeCoultre & Cie eintragen lässt, schützt eine Vorrichtung für einen augenblicklichen Chronographenzähler. Um die Ablesbarkeit des Zählers zu optimieren, springt der Zeiger von einer Einheit zur nächsten, anstatt sich bei jeder Schwingung zu bewegen. Seit der Einführung des Gesetztes zum Schutz des geistigen Eigentums in der Schweiz im Jahr 1888 hat sich die Manufaktur über 400 Patente in unterschiedlichsten Bereichen der Uhrmacherei eintragen lassen: Komplikationen, Ausstattung, Gangautonomie, Widerstandsfähigkeit, Ganggenauigkeit, usw.