Unsere Geschichte

  • Montre Reverso de Jaeger-LeCoultre
1931. Im von der britischen Kolonialmacht besetzten Indien stellen die Kavallerie-Offiziere ihr Können beim Polospiel unter Beweis, einem Spiel, das vor über 2000 Jahren in den Steppen Zentralasiens entstand. Der erste Mannschaftssport der Welt war bei Prinzen und Sultans von Persien bis Arabien und Tibet äußerst beliebt. Nachdem ein britischer Leutnant 1859 auf das Polospiel aufmerksam geworden war, entwickelte es sich schnell zu einem gefragten englischen Zeitvertreib. Am Ende des 19. Jahrhunderts verfügte der indische Subkontinent bereits über 175 Poloclubs. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts neigte sich die Vorherrschaft der Taschenuhr langsam aber sicher ihrem Ende. Die Menschen fingen an, ihre Uhren – auch beim Sport – am Handgelenk zu tragen. 1930 reiste César de Trey nach Indien, um alte Freunde zu besuchen. Als guter Bekannter von Jacques-David LeCoultre widmete sich der erfolgreiche Geschäftsmann seit kurzem dem Vertrieb von hochwertigen Schweizer Uhren. Nach einem Polospiel zeigte ihm ein Spieler seine Uhr, deren Glas zerbrochen war – zu dieser Zeit gab es noch kein Saphirglas – und fragte ihn nach den Möglichkeiten zur Entwicklung einer Uhr, die einem Polospiel ohne Schäden standhielt. Das war eine große Herausforderung, da bei allen vorherigen Erfindungen der Uhrmacher die Funktionalität zugunsten eines erhöhten Schutzes beeinträchtigt wurde. Wie alle revolutionären Erfindungen liegt auch dieser Uhr eine einfache Idee zugrunde, auf die vorher noch niemandem gekommen war – das Wendegehäuse. César de Trey vertraute die Entwicklung Alfred Chauvot an, einem Ingenieur, der sich sofort in die Arbeit stürzte und am 4. März 1931 einen Patentantrag für eine Uhr vorlegte, „deren Gehäuse in seiner Halterung gleitet und vollständig um die eigene Achse gedreht werden kann.“ Als langjähriger Uhrenliebhaber wusste César de Trey, dass die Werkstätten von Jacques-David LeCoultre die nötige Kompetenz für die Herstellung hochwertiger Uhrwerke besaßen und dass sie sich als einzige durch einen unangefochtenen Innovationsgeist auszeichneten. Und so wurde den Uhrmachern der Grande Maison aus dem Vallée de Joux die Produktion der Reverso anvertraut. Um diese beispiellose Kreation zu vertreiben, gründeten César de Trey und Jacques-David LeCoultre die Vertriebsgesellschaft Spécialités Horlogères, die schon bald in Jaeger-LeCoultre umbenannt wurde. Seitdem bilden das legendäre Wendegehäuse und der Polosport die Quintessenz der Reverso, die sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und jeder neuen Epoche angepasst hat. Heute ist Jaeger-LeCoultre durch regelmäßige Partnerschaften mit dem Sport in zahlreichen Ländern sowie durch die international renommierten Botschafter diesem Sport mehr verbunden denn je. Die Jaeger-LeCoultre-Botschafter stellen ihre Kompetenz bei den größten Turnieren der Welt in Argentinien, England und Spanien unter Beweis